Zur√ľck

Lieblingsgeb√§ck √Ėsterreichs

Resch&Frisch Brotreport 2024

R&F Insights / 24.01.2024

Brot und Geb√§ck, unverzichtbare Bestandteile unserer Ern√§hrungsgewohnheiten, haben √ľber die Jahrhunderte hinweg eine zentrale Rolle in verschiedenen Kulturen weltweit eingenommen. Die Bedeutung dieser kulinarischen Elemente wird nun durch den Resch&Frisch Brotreport 2024 unterstrichen, der in enger Kooperation mit der renommierten IMAS International durchgef√ľhrt wurde. Die Ergebnisse dieser umfassenden Markt- und Sozialanalysen lassen aufhorchen: Brot und Geb√§ck sind nicht nur Lebensmittel f√ľr den t√§glichen Verzehr, sondern vielmehr ein Kulturgut, das tief in der Identit√§t der √Ėsterreicher:innen verwurzelt ist.

√Ėsterreich's Ern√§hrungsgewohnheiten Brot und Geb√§ck ‚Äď Am liebsten immer

Der Resch&Frisch Brotreport 2024 offenbart faszinierende Einblicke in die Ern√§hrungsgewohnheiten der √Ėsterreicher:innen, insbesondere im Hinblick auf Brot und Geb√§ck. Beeindruckend ist, dass mehr als jede:r Dritte t√§glich Brot und Geb√§ck verzehrt, wobei sich der Gro√üteil sogar an f√ľnf Tagen pro Woche diesem kulinarischen Genuss hingibt.

Die Vorlieben in den verschiedenen Bundesländern zeigen sich ebenfalls deutlich: In der Steiermark schwören 50 % der Bevölkerung auf Kornstangerl, während ein Drittel der 16 - 29-Jährigen bundesweit Laugenbrezen/Laugenstangerl favorisiert.

Auff√§llig ist auch der Geschlechterunterschied in Bezug auf den Brotkonsum. M√§nner essen beinahe doppelt so viel Baguette (13 %) wie Frauen (7 %). Die Bedeutung von Brot und Geb√§ck manifestiert sich auch in der Wertsch√§tzung f√ľr die stete Verf√ľgbarkeit zu Hause, die f√ľr 51 % der Befragten von gro√üer Relevanz ist. Interessanterweise zeigt sich, dass im Osten √Ėsterreichs nur 14 % angeben, regelm√§√üig selbst zu Hause zu backen.

Ein bemerkenswertes soziales Bewusstsein kommt in der Einstellung gegen√ľber Lebensmittelverschwendung zum Ausdruck: 96 % der √Ėsterreicher:innen sind √ľberzeugt, dass kein Brot und Geb√§ck im M√ľll landen sollte. Die Art der Zubereitung und der Verzehrzeitpunkte spiegeln sich in den Mahlzeiten wider. Am h√§ufigsten werden Brot und/oder Geb√§ck zum Fr√ľhst√ľck genossen, meist mit Butter, K√§se oder s√ľ√üen Aufstrichen. Diese vielschichtigen Erkenntnisse des Brotreports verdeutlichen die tiefe Verbindung der √Ėsterreicher:innen zu ihrem t√§glichen Brot und Geb√§ck.

Nachfolgend wird näher auf die einzelnen Bundesländer eingegangen.

Brotreport Oberösterreich Das Lieblingsgebäck Oberösterreichs

Brotreport Salzburg Das Lieblingsgebäck Salzburgs

Brotreport Niederösterreich Das Lieblingsgebäck Niederösterreichs

Brotreport Wien Das Lieblingsgebäck Wiens

Brotreport Burgenland Das Lieblingsgebäck Burgenlands

Brotreport Steiermark Das Lieblingsgebäck Steiermarks

Brotreport Kärnten Das Lieblingsgebäck Kärntens

Brotreport Tirol Das Lieblingsgebäck Tirols

Brotreport Vorarlberg Das Lieblingsgebäck Vorarlbergs