ZurĂŒck

Gluten-Kontamination vermeiden

Wie du Kontamination im Haushalt vermeidest

ErnÀhrung / 16.04.2021

Du hast die Diagnose Zöliakie erhalten und dich erfolgreich durch den Dschungel der Lebensmittel und Zutaten gekĂ€mpft, die ab sofort auf deinem Speiseplan stehen dĂŒrfen. So weit, so gut. Die erste große HĂŒrde ist geschafft. In diesem Beitrag geht es um ein anfangs oft unterschĂ€tztes Thema, die sogenannte Kontamination oder „Verunreinigung“ – in diesem Fall Verunreinigung mit Gluten. Wir haben fĂŒr dich bei unserer ErnĂ€hrungsexpertin Andrea nachgefragt. Sie hat uns verraten, wo die Gefahren liegen, worauf du achten musst und ein paar Basis-Tipps fĂŒr dich zusammengestellt. Also los geht’s!

Glutenfrei Kontamination vom Feld ins Regal

Bei mir wurde eine GlutenunvertrĂ€glichkeit diagnostiziert und ich verzichte ab heute auf glutenhaltige Lebensmittel. Klingt erstmal gar nicht so schwer. Vor allem in der heutigen Zeit, in der es eine Vielfalt an glutenfreien Alternativen gibt. Außerdem ist die Auswahl an natĂŒrlich glutenfreiem Getreide- bzw. Pseudogetreide relativ hoch. Also einfach zu Mais (auch Maizena), Polenta, Reis, Wildreis, Hirse, Goldhirse, Braunhirse, Teff, Amranth, Buchweizen, Maniok, Leinsamen, Quinoa oder Tapioka greifen und gut ist. So einfach ist es leider nicht.

Die Gefahr der Kontamination startet bereits am Feld: Fruchtfolge, angrenzende Felder, Ernte, Verpackung, Lagerung, Transport und Produktion – auch bei von Natur aus glutenfreien Getreidesorten kann aufgrund von Verunreinigungen ein Glutenwert von ĂŒber 20 ppm festgestellt werden.

Deshalb gilt auch hier die Empfehlung, nur Produkte mit dem Glutenfrei-Symbol – der durchgestrichenen Ähre – zu kaufen und zu verwenden. Hier wurde darauf geachtet, jegliche Kontamination zu vermeiden, das Produkt auf Glutenfreiheit untersucht und zertifiziert.

Glutenfrei Kontamination zu Hause

Einkauf geschafft, Gefahr gebannt! Naja, nicht ganz. Vor allem in den eigenen vier WĂ€nden wird die Gefahr der Kontamination oft unterschĂ€tzt. Hast du dich beim FrĂŒhjahrsputz auch schon oft gefragt, wie diese BrotkrĂŒmel an die unmöglichsten Orte gelangen: TiefkĂŒhlschrank, KĂŒhlschrank, Ofen, Bestecklade, hinter, unter und in diverse KĂŒchengerĂ€te.

Manchmal hat man das GefĂŒhl, die kleinen Biester haben die KĂŒche ĂŒbernommen. Was normalerweise mit einem Fingerschnippen erledigt ist, stellt bei Zöliakiebetroffenen ein echtes Problem dar. Denn schon die kleinste Verunreinigung kann zu erneuten Beschwerden fĂŒhren.

Also startet dein glutenfreies Leben nicht beim Einkauf, sondern beim „Glutenfrei-Putz“. Musik an, Wasser marsch und die KĂŒche von oben bis unten grĂŒndlich von allen glutenhaltigen RĂŒckstĂ€nden befreien. Dazu gehören auch KĂŒhlschrank und Gefriertruhe, einmal abtauen und reinigen bitte. Brotlade und Brotdose verstehen sich von selbst.

Wo könntest du sonst noch Spuren von Gluten finden? Wo hast du dein Mehl aufbewahrt? Grieß, MĂŒsli, Hafer, die nicht mit dem Glutenfrei-Symbol gekennzeichnet sind – raus damit und die GefĂ€ĂŸe sowie den Aufbewahrungsort grĂŒndlich reinigen. Dann kommen noch Backofen, Toaster, Tischgriller etc. hinzu. Auch hier muss alles von glutenhaltigen RĂŒckstĂ€nden befreit werden. Nimm dir am besten ein oder zwei Tage Zeit und zieh alles auf einmal durch. Der Start in dein glutenfreies Leben fĂ€llt dir dadurch viel leichter.

Nun geht’s den Lebensmitteln an den Kragen, die nicht offensichtlich glutenhaltig sind. In diesem Fall heißt es ran an die Zutatenlisten und das Gluten-Suchspiel beginnt: GewĂŒrze, Brotaufstriche (sĂŒĂŸ und sauer), GemĂŒse- und Obstkonserven, Fertigprodukte, Soßen, GetrĂ€nke und alle Dinge, bei denen du nicht 100 % sicher bist, dass darin kein Gluten enthalten sind.

Gute Nachrichten fĂŒr alle Singles: Wenn du dein Zuhause glutenfrei gemacht hast, d.h. alle glutenhaltigen Lebensmittel wurden an Freunde und Verwandte verschenkt und durch glutenfreie ersetzt und der große Putz ist abgeschlossen. Dann wars das im Großen und Ganzen eigentlich schon fĂŒr dich.

Achte kĂŒnftig einfach darauf, keine glutenhaltigen Lebensmittel mehr in deine KĂŒche zu bringen. Sag auch deinen Freunden und deiner Familie Bescheid. Verrate ihnen vielleicht das ein oder andere köstliche glutenfreie Rezept oder macht euch daran gemeinsam glutenfrei zu backen. Wir haben ein paar Geheimtipps fĂŒr dich in unserer Rezepte-Rubrik parat.

Tricky wird’s, wenn du nicht alleine wohnst und ein "glutenfrei/no Problem with Gluten" Paar aufeinandertrifft. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder der komplette Haushalt ernĂ€hrt sich (zumindest in den eigenen 4 WĂ€nden) glutenfrei oder das Glutenhaltige muss vom Glutenfreien strikt getrennt werden. Starte damit Mehl und andere Getreideerzeugnisse in dicht verschließbare EinwegglĂ€ser zu geben.

Das gilt auch fĂŒr MĂŒsli, Reis, Kakaopulver usw. Offene Mehlpackungen solltest du ab sofort vermeiden. Am besten teilst du deine VorratsschrĂ€nke, KĂŒchenladen, die KĂŒhlschrankfĂ€cher und TiefkĂŒhlladen in glutenhaltig/glutenfrei. Einfach beschriften, damit jeder im Haushalt Bescheid weiß, wo etwas hingehört.

Außerdem mĂŒssen alle KĂŒchengerĂ€te vor dem Kontakt mit glutenfreien Produkten immer grĂŒndlich gereinigt werden.

Im besten und auch empfohlenen Fall schaffst du dir die KĂŒchengerĂ€te ein zweites Mal an, um eine strikte Trennung von Glutenhaltigem und Glutenfreiem zu gewĂ€hrleisten. Das ist natĂŒrlich vor allem bei großen GerĂ€ten nicht immer möglich.

Deshalb unser Tipp: Der Resch&Frisch Backofen ist die ideale Lösung, um glutenfreies Brot und GebĂ€ck backfrisch auf den Tisch zu bekommen und Kontamination zu vermeiden. Mach den Mini-Backofen ab sofort zur glutenfreien Zone. Mit dem Glutenfrei-Starterset kannst du dich gleichzeitig durch unser Glutenfrei-Sortiment kosten 😉.

Und nicht vergessen: Auch Geschirr- und SpĂŒltĂŒcher trennen, Putzfetzen hĂ€ufig wechseln und natĂŒrlich HĂ€nde grĂŒndlich waschen zwischen dem Kontakt mit glutenfreien und glutenhaltigen Lebensmittel. Auch das Handling mit glutenfreien Lebensmitteln beim FrĂŒhstĂŒck oder der Jause birgt oft nicht beachtete Kontaminationsgefahren durch indirekten Kontakt.

Ein Beispiel: Du isst am FrĂŒhstĂŒckstisch deine glutenfreie Kaisersemmel. Dein Partner hat sich gerade seine konventionelle Kaisersemmel aufgeschnitten und verwendet dasselbe Messer, um diese mit Butter und Marmelade zu verfeinern. Sowohl die Butter als auch die Marmelade können jetzt Spuren von Gluten enthalten, die ganz einfach auf deinem FrĂŒhstĂŒcksteller landen, wenn du wiederum Butter und Marmelade auf deine Semmel streichst. Die einfachste Lösung wĂ€re, die Butter nach dem Kauf zu teilen und eine glutenfreie und glutenhaltige Butterdose im KĂŒhlschrank aufzubewahren. Auch Marmelade, Honig etc. am besten gleich nach dem Kauf in unterschiedliche GefĂ€ĂŸe aufteilen.

Dein Kopf raucht schon und du denkst: Was passiert, wenn mich mein Partner anhaucht, nachdem er in seine nicht glutenfreie Kaisersemmel gebissen hat? Keine Sorge 😉 nebeneinander essen ist erlaubt und gefahrlos möglich. Um es dir leichter zu machen, haben wir die wichtigsten Informationen noch einmal in 5 Tipps zusammengefasst.

Zusammenfassung 5 Tipps fĂŒr einen glutenfreien Haushalt

1. Sicher einkaufen mit der „durchgestrichenen Ähre“

Achte beim Einkaufen darauf, dass Getreide, Pseudogetreide und Getreideerzeugnisse – Mehl, Grieß, Mais, Reis etc. – mit dem Glutenfrei-Symbol gekennzeichnet sind.

2. Was steckt genau drin?

Achtung bei Fertigprodukten, Soßen, Suppen, GewĂŒrzen usw. immer zuerst die Zutatenliste studieren, ob sich nicht doch eine glutenhaltige Zutat darin verbirgt. Generell gilt, lieber einmal mehr auf die Zutatenliste achten. Auf Speisekarten etc. steht ĂŒbrigens A fĂŒr das Allergen Gluten.

3. Der große Glutenfrei-Putz

Achte darauf, auch die kleinsten Ecken glutenfrei-sauber zu machen. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du – nachdem du deine KĂŒchenschrĂ€nke gereinigt hast – dein „sauberes“ Geschirr nochmal in den GeschirrspĂŒler geben, bevor du den Schrank wieder einrĂ€umst.

4. Single-Haushalt vs. Mitbewohner

Ob du alleine, mit deiner besten Freundin, einem Studienkollegen, deinem Schatz oder deiner kompletten Familie zusammen wohnst – entweder machst du deinen Haushalt komplett glutenfrei – fĂŒr Singles die beste Methode – oder du achtest auf eine strikte Trennung aller Lebensmittel, Geschirr- und SpĂŒltĂŒcher und im besten Fall sogar KĂŒchengerĂ€te. Wenn du deine KĂŒchengerĂ€te nicht doppelt anschaffen willst, ist eine grĂŒndliche Reinigung unumgĂ€nglich.

5. Glutenfrei bei Brot und GebÀck

Kein Platz fĂŒr einen zweiten Backofen? Kein Problem, der Resch&Frisch Mini-Backofen spart Platz, Energie und Nerven. Verwende ihn ausschließlich fĂŒr dein glutenfreies Brot und GebĂ€ck und deine FrĂŒhstĂŒckssemmel ist garantiert glutenfrei.

Deine Resch&Frisch ErnÀhrungsexpertin

Andrea ist unsere Resch&Frisch ErnÀhrungsexpertin und DiÀtologin.

Mit ihrem Abschluss in DiĂ€tologie ist Andrea bei Resch&Frisch die Expertin in Sachen ErnĂ€hrung & Lebensmittel. 

Durch ihre Expertise können wir garantieren, dass alle Artikel zum Thema ErnÀhrung fundiert sind. Uns ist es besonders wichtig, komplexe Sachverhalte klar und hilfreich zu formulieren.

Du möchtest mehr ĂŒber Andrea erfahren? Hier findest du alles, was du ĂŒber Andrea wissen solltest.

Entdecke das umfangreiche Glutenfrei Sortiment Glutenfreies Brot und GebÀck

Entdecke das umfangreiche Glutenfrei Sortiment Glutenfreies Brot und GebÀck

Könnte dich auch interessieren