Zurück

Regional und saisonal einkaufen

5 Gründe für einen saisonalen Speiseplan

Nachhaltigkeit / 23.04.2021

Kaufst du bevorzugt regionale Lebensmittel ein? Achtest du darauf, was gerade Saison hat und passt deinen Speiseplan entsprechend an? Oder greifst auch du manchmal zu den Exoten im Regal. Chiasamen, Gojibeeren & Co. sind auch zu verführerisch. Aber zum Glück gibt’s genug heimische Alternativen, um deinen Teller bunt zu füllen. Regionalität bevorzugt – wir zeigen dir 5 Gründe, warum du damit nicht nur dir, sondern auch der Umwelt und sogar der österreichischen Wirtschaft etwas Gutes tust. Denn Regionalität schmeckt nicht nur köstlich, sondern ist auch nährstoffreicher, frischer und nachhaltiger.

Einen regionalen und saisonalen Speiseplan kannst du ganz einfach in deinen Alltag integrieren.

Lade schon morgens deine Batterien mit einem herrlichen Frühstück auf. Abwechslungsreich und bunt gestaltet mit saisonalem Obst und Gemüse aus der Region sowie der selbstgemachten Marmelade aus heimischen Früchten greift man gerne zu.

So motiviert und gestärkt muss der Tag einfach gut werden. Mittags gibt’s einen Vitaminkick mit frischem Salat aus dem eigenen Garten, dazu Brot oder Gebäck aus regionalen Rohstoffen 😉.

Und der Abend klingt mit einer köstlichen Jause – mit frischen Aufstrichen entweder selbstgemacht mit saisontypischen Zutaten (stöbere doch einfach durch unsere Rezepte-Rubrik für ein paar Inspirationen) oder frisch vom Bauernmarkt – aus. Eigentlich ganz einfach oder? Und köstlich dazu und sowieso viel nachhaltiger. Noch nicht überzeugt? Dann gibt’s hier 5 Gründe, warum Regionalität immer Saison hat.

Grund 1 Regionale und saisonale Lebensmittel sind gesünder

Du legst Wert auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung? Dann sind regionale und saisonale Lebensmittel bestimmt dein Fall. Durch die kurzen Transportwege sind sie frischer und haben einen höheren Nährstoffanteil. Das glaubst du nicht?

Du willst auch im Winter deinen Salat mit frischen Tomaten genießen? Naja, diese Tomaten haben, bis sie in den Supermarkt kommen, schon eine weite Reise hinter sich. Am Beginn dieser Reise sind sie allerdings noch grün hinter den Ohren.

Denn weit gereiste Lebensmittel werden oft halb-roh geerntet und reifen beim langen Transport nach. Tomaten aus der Region allerdings werden reif gepflückt und punkten deshalb nicht nur durch volleren Geschmack und den absoluten Frischekick, sondern versorgen dich auch mit der kompletten Portion an Vitaminen und Nährstoffen.

Grund 2 Verbessere deinen ökologischen Fußabdruck

Du wolltest immer schon wissen, wie dein ökologischer Fußabdruck eigentlich aussieht? Es gibt bereits eine Vielzahl an Rechnern, die dir anhand deines Lebensstils virtuell zeigen, wie groß die Spur ist, die du auf der Erde hinterlässt.

Und schon kleine Dinge können deinen persönlichen Fußabdruck deutlich verkleinern und tragen so zum Schutz unserer gesamten Erde bei. Regional einzukaufen ist ein wichtiger Faktor. Kurze Transportwege sorgen für weniger CO2-Ausstoß und – wenn du bevorzugst auf Wochenmärkten oder direkt beim Bauern Ab-Hof einkaufst – für weniger oder im besten Fall gar keinen Verpackungsmüll.

TIPP: Für Obst und Gemüse gibt es tolle wiederverwendbare Beutel. Diese werden mittlerweile in fast allen Supermärkten und sogar beim Discounter zum Kauf angeboten. Für alle Sparfüchse unter uns hier noch ein Geheimtipp, wenn du ein kleines Wäschenetz übrig hast, kannst du auch das perfekt als Obst-Gemüsenetz umfunktionieren.

Grund 3 Du unterstützt heimische Bauern

Regional einzukaufen heißt auch, dass du regionale Produzenten und lokale Bauern unterstützt. Dabei ist es gar nicht so wichtig, ob du direkt beim Bauern deines Vertrauens einkaufst, die immer beliebteren Wochenmärkte nutzt oder regionale Produkte aus dem Supermarkt bevorzugst.

Hauptsache du achtest darauf, woher deine Lebensmittel kommen. Und das ist eigentlich ganz einfach, viele Supermärkte nutzen zum Beispiel eigene Verkaufsflächen für regionale Anbieter, diese sind meist recht eindeutig gekennzeichnet. Denn die Unterstützung von lokalen Anbietern ist nicht nur in Zeiten wie diesen wichtig. Gemeinsam unterstützen wir so unsere Wirtschaft und sichern Arbeitsplätze.

Grund 4 Es schmeckt besser und Genuss hat bekanntlich immer Saison

Was bedeutet saisonal eigentlich? Saisonale Lebensmittel sind Lebensmittel, die in der aktuellen Jahreszeit angebaut und geerntet werden können.

Aus dem eigenen Garten weißt du wahrscheinlich, dass Früchte wie Erdbeeren und Himbeeren oder auch Gemüse wie Gurken und Tomaten im Sommer wachsen.

Aber es gibt eine Vielzahl an Lebensmittel, die du das ganze Jahr über frisch genießen kannst. Such im Saisonkalender doch einfach nach deinem Lieblingsobst und -gemüse und schau dir an, wie dein saisonaler Speiseplan aussehen könnte.

Grund 5 Gemüsegarten selbst ansetzen

Regionalität & Saisonalität kannst du auch ganz einfach bei dir zu Hause leben.

Leg doch einfach dein eigenes Gemüsebeet im Garten an, denn Tomaten, Karotten oder auch Kartoffeln und Fisolen sind einfach angebaut und es gibt nichts Schöneres, als die Früchte seiner eigenen Arbeit zu ernten und in eine Tomate frisch vom Strauch zu beißen.

Auch wenn du keinen Garten hast, kannst du deinen Balkon nutzen, um kleine Kisten mit Erdbeeren, Gurken zum Snacken oder Salat zu füllen.

Und selbst deine Fensterbank kann ein herrlicher Ort für frische Kräuter sein. Also gleich ausprobieren und schon bald genießen.

Auch wir bevorzugen regionale Produkte, deshalb beziehen wir als regionales Familienunternehmen viele unsere Rohstoffe von österreichischen Bauern – EHRENWORT.

Gleich umsetzen? Resch&Frisch Online Shop

Könnte dich auch interessieren