denn sie schmeckt vor allem im Herbst besonders gut! Ob Kürbis, Kartoffel, Kohlrabi oder verschiedenstes Gemüse – eine Suppe wärmt und tut auch der Seele gut. Doch wieso heißt es eigentlich, man muss die Suppe auslöffeln, wenn man sich was eingebrockt hat?

Das Wort Suppe geht auf das Westgermanische zurück, ursprünglich wurde eingebrocktes Brot oder eine breiige Speise gemeint. Die Suppe auslöffeln dürfte auf die Antike zurückgehen, in einer römischen Komödie steht: „Tute hoc intristi, tibi omne est exedendum“ – „Du hast das eingebrockt, du musst alles ausessen.“ Auch das eingebrockte Brot dürfte dabei eine Rolle spielen, denn auch wenn man sich früher zu viel Brot in die Suppe gegeben hat, musste man es aufessen – da Lebensmittel grundsätzlich Mangelware waren und nicht verschwendet werden sollten. Brot ist auch unser Stichwort, denn wir finden Brotcroutons in einer warmen Suppe oder eine knusprige Scheibe Brot als Beilage einfach himmlisch. Brot gehört auch zur Suppe bei der Eröffnung eines mehrgängigen Menüs und dient gemeinsam mit der Suppe als Stärkung eines Erkrankten. Im Mittelalter war Suppe übrigens oft das Frühstück, denn eine warme Speise in der Früh wärmte für den ganzen Tag. Besonders beliebt waren damals Getreidesuppen, da diese für den anstrengenden Arbeitstag Kraft schenkten.

Suppen sind im Jahr 2017 übrigens wieder Trend, bereits im Frühjahr wurde die Knochen- und Fleischbrühe in New York gefeiert. Im Vorbeigehen können sich begeisterte Suppenlöffler die Suppe an der Suppentheke kaufen. Doch sie wird nicht gelöffelt sondern „on the go“ getrunken. Die Suppe soll Haut und Haare zum Strahlen bringen, der Verdauung auf die Sprünge helfen, immunstärkend wirken und glücklich machen. Die New Yorker lieben es und stehen Schlange für das heiße Getränk. Auch wir lieben Suppe, jedoch lieber gemütlich zuhause und in einem Suppenteller serviert. Gerade jetzt besonders mit Kürbis, bei über 850 verschiedenen Kürbissorten wird sie auch nicht fad. Kürbisse haben einen hohen Wasserhaushalt, sind reich an Ballaststoffen und wirken sich ebenfalls positiv auf die Verdauung aus. Viele andere Vitamine und Mineralstoffe machen den Kürbis zu einem wahren Held auf dem Teller.

Und mit Croutons aus unserer Kaisersemmel, unserer Resch Handsemmel oder unserem Kräuterwicht machen Sie aus jeder Suppe eine besondere Suppe. Überzeugen Sie sich selbst:

 

 

Welche Suppe kommt bei Ihnen auf den Tisch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.