Zum Inhalt wechseln
    Resch & Frisch  Back's Zuhause ... Presse Nachhaltige Strategie trägt Früchte
    Header Presse

    Die Saat geht auf - Umsatz um knapp neun Prozent gesteigert

    Josef Resch

    Mehr als 100 Millionen Euro Umsatz erzielte die Unternehmensgruppe Resch&Frisch im vergangenen Geschäftsjahr 2011. Damit wurde nicht nur erstmals in der Unternehmensgeschichte diese magische Grenze überschritten, sondern das Umsatzziel von 95 Millionen Euro bei weitem übertroffen. „Die Saat der vergangenen Jahre geht auf und trägt Früchte. Wir sind sehr stolz auf dieses Ergebnis und es zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Josef Resch, Inhaber und Geschäftsführer von Resch&Frisch. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr um nicht weniger als 8,6 Prozent gesteigert werden. „Gerade in Zeiten volatiler Rohstoffpreise und sensibler Märkte eine Bestätigung für unsere nachhaltigen Strategie“, ergänzt Josef Resch.

    Mit dieser erfreulichen Entwicklung haben sich auch die Umsatzpläne für das laufende Geschäftsjahr verändert. „Wir rechnen nun damit, dass wir 2012 mit rund 105 Millionen Euro Umsatz bilanzieren werden“, sagt Josef Resch.

    Stetiges Wachstum auch bei den Mitarbeitern - 1097 Menschen haben sicheren Arbeitsplatz

    Nicht nur der Umsatz hat bei Resch&Frisch einen neuen Rekordwert erreicht. Auch die Zahl der Mitarbeiter wächst beständig. Inzwischen freuen sich 1097 Menschen – die überwiegende Zahl aus Wels und Umgebung – über einen sicheren Arbeitsplatz. Mit dem Projekt Bonsai (siehe unten) wird die Zahl der Beschäftigten noch einmal nach oben schnellen.

    Vier-Säulen-Strategie hat sich bewährt - Engagiertes Qualitätsmanagement mit drei Umsatzstandbeinen

    Auf vier Säulen basiert diese nachhaltige Strategie, die zum größten Erfolg in der Firmengeschichte geführt hat. Dazu zählen die drei Umsatzstandbeine – Gastro, Back’s Zuhause und der Einzelhandel – und das vor zehn Jahren gestartete Qualitätssicherungsprojekt „Genuss mit Sicherheit“.

    „Wirtschaftlich unsichere Zeiten führen dazu, dass Kunden verstärkt auf ehrliche und qualitativ hochwertige Produkte zurückgreifen“, sagt Josef Resch. Regionalität, Nachvollziehbarkeit, lückenlose Kontrolle, gentechnikfreies Saatgut und keine Vermischung sind die Stichworte des engagierten Qualitätssicherungsprogrammes bei Resch&Frisch. Damit kann praktisch bei jedem Semmerl, das über den Ladentisch wandert, die Herkunft des Ursprungsgetreides nachgewiesen werden. „Mehr als 400 österreichische Bauern bürgen dafür mit ihrem Namen“, sagt Josef Resch.

    Backs Zuhause weiter auf der Überholspur - Deutschland genießt immer öfter Österreichisch

    Resche Semmerl, knackiges Gebäck, feine Mehlspeisen oder eine frische Pizza: Mehr als 140 Produkte bietet Resch&Frisch im Segment „Back’s Zuhause“ an. In Österreich erfreuen sich mehr als 140.000 Haushalte an den frischen Produkten. Mit der Eröffnung der ersten Niederlassung in Regensburg in Bayern wurde das Tor nach Deutschland vom Welser Unternehmen weit aufgestoßen. „Erste Tests mit der Hauszustellung in Deutschland verliefen sehr erfolgsversprechend“, sagt Josef Resch.

    Nach wie vor verzeichnet das oberösterreichische Unternehmen in der Haushaltszustellung das stärkste Umsatzwachstum. Zum Start im Jahr 1999 erfreuten sich knapp 30.000 österreichische Haushalte an etwa 30 verschiedenen Produkten. Die rasante Entwicklung am heimischen Markt legte die Erweiterung Richtung Deutschland nahe. Die Vorteile von „Back’s Zuhause“.

    • Kunden sollten die Möglichkeit haben, zu Hause selbst jederzeit ofenfrisches Gebäck zu genießen
    • Gewünschte Produkte werden telefonisch oder im Internet bestellt
    • Mindestbestellwert von 16 Euro garantiert kostenlose Lieferung zu vereinbartem Termin
    • Mehr als 70 Tiefkühlfahrzeuge garantieren termingerechte Lieferung und gewährleisten Einhaltung der Tiefkühlkette
    • Preise sind mit handelsüblichen Preisen vergleichbar. „Diese Argumente sollten auch unsere Nachbarn überzeugen“, sagt Josef Resch.

    Gastro-Schiene expandiert in den Osten - Vom Stammwirt bis zum imperialen Kunden

    Ungebrochen ist das Interesse an der strategischen Geschäftseinheit „Gastro“. Inzwischen beliefert der Welser Bäckereibetrieb mehr als 15.500 Gastronomieunternehmen in Deutschland, Italien, Schweiz, Luxemburg und nun auch Tschechien und der Slowakei. Diese können zwischen 160 Produkten und 25 Saisonprodukten wählen. Und was dem Stammbeisl ums Eck recht ist, ist beispielsweise bekannten Kunden, wie dem Grand Hotel Imperial, dem Hotel Sacher, dem Café Landtmann oder McDonalds billig.

    Resch&Frisch Kunden können auch weiter den Kaffee vor Ort genießen

    15 eigene Bäckerei-Konditorei-Café Filialen im Großraum Oberösterreich sorgen dafür, dass unsere Stammgäste weiterhin ihren Kaffee vor Ort genießen können - und das sieben Tage in der Woche Dazu versorgen sechs mobile Filialen Betriebe und Privathaushalte mit reschen und frischen Köstlichkeiten aus der Backstube. 400 verschiedene Produkte und 150 Saisonprodukte stehen dabei zur Auswahl.

    Projekt Bonsai - Weiter auf einem guten Weg

    Die größte Investition in der Firmengeschichte von Resch&Frisch ist weiter auf einem guten Weg. Auch nachdem die Investitionssumme für die Erweiterung der Produktionsstätten in der Uhlandstraße von 20 auf 30 Millionen Euro erhöht wurde, ist eine der größten Betriebsbaustellen des Landes Oberösterreich weiter exakt im Zeitplan. „Wir haben die erste Phase des Projektes mit dem Start der dritten Fertigungslinie, der Umsiedelung des Zentrallagers und der Inbetriebnahme der Systemtechnikzentrale bereits abgeschlossen. Das schafft uns wichtige neue Kapazitäten für die Marktbearbeitung im laufenden Jahr“, informiert Josef Resch.