Zum Inhalt wechseln
    Resch & Frisch  Back's Zuhause ... Presse Herbstzeit ist Kürbiszeit
    Header Presse

    Herbstzeit ist Kürbiszeit

    Resch&Frisch bezieht 100% seiner Rohstoffe aus Österreich

    Bild Kuerbisernte

    Vor Eintreten der ersten Frostperiode werden sie geerntet: die beliebten Kürbisse und deren dunkelgrüne Kerne. Woher aber kommen die wohlschmeckenden und gesunden Kerne auf unserem Frühstücksweckerl? Beim familiengeführten, international tätigen Welser Backwarenerzeuger Resch&Frisch zu 100 % aus Österreich, genauer gesagt aus der Steiermark.

    „Wirtschaftlich unsichere Zeiten führen dazu, dass Kunden verstärkt auf ehrliche und qualitativ hochwertige Produkte zurückgreifen. Die Nachvollziehbarkeit, woher das tägliche Frühstücksweckerl kommt, gewinnt für die Konsumenten immer mehr an Bedeutung“, sagt Josef Resch, Eigentümer und Geschäftsführer des Traditionsunternehmens Resch&Frisch.

    Resch&Frisch hat mit seinem umfassenden Sicherungssystem „Genuss – mit Sicherheit“ bereits vor zehn Jahren auf diese Entwicklungen reagiert und gewährleistet einen transparenten, kontrollierten und nachvollziehbaren Ablauf vom Anbau bis zur Herstellung seiner Backwaren. Regionalität, lückenlose Kontrolle und gentechnikfreies Saatgut spielen dabei eine wichtige Rolle.

    Was viele nicht wissen: Die globale Verbrauchsmenge an Kürbiskernen wird zum überwiegenden Teil von den Märkten und Lieferungen aus China, Osteuropa und Mittelamerika abgedeckt. „Umso wichtiger ist uns daher eine klare Positionierung als einer der wenigen heimischen Produzenten in diesem Bereich. Die Gesamtkapazität unserer benötigten Menge an Kürbiskernen und Kürbiskernöl stammen aus der Region um Fürstenfeld und Bad Blumau“, erklärt Resch und ergänzt: „‚Genuss – mit Sicherheit’ ist für uns viel mehr als nur ein Slogan, es ist unser Versprechen an die Bevölkerung, dass unsere Rohstoffe – egal ob Weizen, Roggen, Dinkel, Gewürze oder eben unsere Kürbiskerne – ausschließlich aus Vertragsanbau innerhalb Österreichs bester Anbauregionen stammen.“ Die etwa 40 Vertragslandwirte im Bereich Kürbiskerne – das sind 10 % der insgesamt 400 Partnerbetriebe von Resch&Frisch – verfügen in der Steiermark über eine Anbaufläche von insgesamt 170 ha.

    Der größte Vorteil des Steirischen Kürbiskerns liegt in den Inhaltsstoffen und qualitätsrelevanten Merkmalen. Die Kürbispflanze an sich zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt.

    Genuss - mit Sicherheit! - Fakten

    • Rund 300 Vertragslandwirte in ganz Österreich
    • 3.070 ha Anbaufläche
    • Weizen: 2.300 ha (NÖ, OÖ und Kärnten)
    • Roggen: 350 ha (Welser Haide/OÖ)
    • Dinkel: 150 ha (NÖ, OÖ)
    • Gewürze und Saaten: 100 ha (Innviertel/OÖ)
    • Kürbiskerne: 170 ha (Steiermark)