Ich werde oft gefragt, ob Milchsäure bei Laktoseintoleranz und Milchallergie unbedenklich ist. Milchsäure hat mit Milch nur den Namen gemeinsam und hat weder etwas mit Laktose noch mit Milcheiweiß zu tun. Damit ist sie sowohl für Laktoseintolerante als auch für Milchallergiker gleichermaßen geeignet. Solltest du Laktoseintolernz oder eine Milchallergie haben und das Wort „Milchsäure“ in einer Zutatenliste finden ist das also völlig unproblematisch.

Wie entsteht Milchsäure

Milchsäure entsteht bei der sogenannten Milchsäuregärung, bei der Kohlenhydrate von Bakterien zu Milchsäure abgebaut werden. Das geschieht zum Beispiel in den menschlichen Muskelzellen und kann zu Muskelkater führen. Die Milchsäuregärung wird auch zur Herstellung von Sauermilchprodukten, wie Joghurt und Kefir verwendet.

Milchsäure als Konservierungsstoff

Sauerkraut

Sauerkraut

Die Milchsäuregärung wird auch zur Haltbarmachung von Lebensmitteln eingesetzt, wobei Milchsäurebakterien Kohlenhydrate zu Milchsäure und Kohlendioxid abbauen. Durch die entstandene Säure wird zum Beispiel Sauerkraut haltbar gemacht.

 

 

Als Konservierungsmittel hat Milchsäure eine lange Tradition, denn sie wird schon seit Jahrhunderten für das Einlegen von Lebensmitteln verwendet. Milchsäure senkt den pH-Wert in einem Lebensmittel, dadurch kommt die konservierende Wirkung zustande und das Ansiedeln von Mikroorganismen wird so erschwert. Milchsäure hat einen eher milden, säuerlichen Geschmack und wird häufig für Konserven, Süßigkeiten und Getränke verwendet.

In welchen Lebensmitteln kommt Milchsäure vor?

Resch&Frisch_Joghurt

Joghurt

Einige Beispiele:

  • Käse (Hüttenkäse, Frischkäse, Hartkäse,…)
  • Joghurt, Sauermilch, Kefir
  • Sauerrahm
  • Butter
  • Tomatensaft
  • Sauerkraut
  • Dillgurken
  • Apfelessig

Milchsäure ist als Zusatzstoff mit der Nummer E 270 für alle Lebensmittel zugelassen und gilt als völlig unbedenklich.

Ist Milchsäure vegan?

Bei dem Wort „Milchsäure“ denken viele zuerst an Kuhmilch, Kühe und tierische Industrie, aber was hat es wirklich damit auf sich?
In der Lebensmittelindustrie benutzte Milchsäure ist oft vegan, besonders wenn sie zu Produkten zugesetzt wird, die keine Milchprodukte sind. Sie wird von den Milchsäurebakterien aus Zuckerlösungen hergestellt. Milchsäure selbst ist also kein tierisches Produkt – sie ist ein Abbauprodukt der Milchsäuregärung.
Unter Umständen werden Milchsäurebakterien auf einem Nährmedium herangezogen, das z. B. Milchpulver enthält. In diesem Fall ist die Milchsäure nicht vegan erzeugt.

Resch&Frisch hat eine große Auswahl an laktosefreien und auch veganen Produkten. Diese können Sie ganz einfach in unserem Shop filtern, unter anderem finden Sie dabei unsere Kaisersemmel, Kornstangerl, Laugenstangerl, Salzstangerl und viele mehr.

Gibt es noch andere Zutaten, die für Sie problematisch sind oder die Sie nicht zuordnen können?

 

Kommentare

  1. gabriela thamm sagt:

    Milchsäure ist ein (potenzielles) Typ IV Kontaktallergen

    • Sabrina Chatt sagt:

      Liebe Frau Thamm, als Lebensmittelzusatzstoff gilt die Milchsäure bei Kuhmilcheiweißallergie als unbedenklich, da dieses Säuerungsmittel kein Milcheiweiß enthält. Dies ist aber vor allem bezogen auf die Kuhmilcheiweißallergie. Schöne Grüße, Sabrina Chatt

  2. Adriana sagt:

    Ist Milchsaure glutenfrei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.