Brot Wissen!

Brot ist seit Jahrtausenden ein Grundnahrungsmittel und besteht traditionell aus Mehl, Wasser, Salz und Hefe oder Sauerteig. Auch in der heutigen Zeit darf der Laib Brot beim Wocheneinkauf in keinem Einkaufswagen fehlen. Und die Auswahl ist dabei genauso vielfältig wie die Geschmäcker: Vom klassischen Weizenmischbrot über herzhaftes Roggenbrot bis hin zur vitalen Vollkornvariante ist Brot nicht gleich Brot. Auch die Form ist an Variationen mittlerweile nicht zu übertreffen. Ob rund oder oval, kastenförmig oder praktisch vorgeschnitten – Brot kann vieles. Aber schmeckt es denn auch noch so herzhaft wie in früheren Zeiten? Wenn wie bei uns noch vieles in traditioneller Handarbeit und nach alten Familienrezepten hergestellt wird, überzeugt der Laib Brot auch 2020 mit vollem Geschmack. Doch habt ihr euch schon immer gefragt, was man eigentlich unter Weizen- oder Roggenbrot versteht? Was genau ein Misch- oder Vollkornbrot ist und wie man die einzelnen Brotsorten unterscheidet?

Eat, bread, love

Ob hell oder dunkel, bestreut oder mit besonderen Zutaten wie Nüssen oder sogar Karotten im Teig, lässt Brot ganz bestimmt keine Langeweile aufkommen. Mit ein paar spannenden Fakten rund ums Brot könnt ihr nicht nur bei eurem nächsten Bäckereibesuch punkten:

An vorderster Getreidefront steht sicherlich der Weizen. Er ist der wohl am meisten verwendete Rohstoff bei der Herstellung von Brot und Gebäck. Weizenmehl macht den Teig dehnbar und elastisch, so wird er schön locker und luftig. Weizenbrote enthalten laut Lebensmittelkodex mindestens 90 Prozent Weizenmehl*.

Roggenbrote sind im Unterschied dazu meist dunkler und besitzen eine dichtere Krume. Damit das Roggenmehl bei seiner Verarbeitung backfähig wird, muss es im Teig versäuert werden. Das erfolgt durch die Zugabe von Sauerteig. Natursauerteig wird aus Roggenmehl und Wasser hergestellt. Die Gärung des Sauerteigs erfolgt durch Mikroorganismen, die im Mehl und der Luft vorkommen: Hefen und Milchsäurebakterien. Diese Mikroorganismen sind für die Gebäcklockerung und den besonderen Geschmack verantwortlich.

Der Großteil der bekannten Brotsorten sind Mischbrote. Sie bestehen meist aus einem Mix aus Roggen- und Weizenmehl. Das klassische Hausbrot zum Beispiel hat einen Roggenmehlanteil von 60-70 Prozent und ist daher ein Roggenmischbrot.

Und auch das volle Korn kommt nicht zu kurz: Vollkornbrote bestehen zu 90 Prozent aus Vollkornmehl oder Vollkornschrot – der Unterschied liegt hier in der Verarbeitung des Getreidekorns. Während bei herkömmlichen Mehlsorten sowohl die äußeren Randschichten als auch der Keimling entfernt und nur der Mehlkörper verwendet wird, kommt beim Vollkornmehl das gesamte Getreidekorn zum Einsatz.

Wenn ihr jetzt auch Lust bekommen habt, herzhaft in eine Scheibe Brot zu beißen, kommt gleich in eine unserer 31 Bäckerei Filialen in Oberösterreich und Salzburg oder bestellt direkt in unserem Bäckerei Online-Shop.

Was ist euer Resch&Frisch Lieblingsbrot? Verratet es uns in den Kommentaren.

 

* bezogen auf die Gesamtmenge der Mahl- und Schälprodukte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.