Resch&Frisch Weckerlturm

Unternehmensgeschichte

Von einer kleinen Vorstadtbäckerei zum international tätigen Unternehmen

1924 ...

Gründer Peter Resch mit Bäckereigebäude
... gründet Peter Resch - der Großvater des heutigen Geschäftsführers und Inhaber Josef Resch - eine "Ein-Mann-Bäckerei" in Wels-Pernau. Er übernimmt in schwierigen Zeiten gemeinsam mit seiner Gattin Maria eine bescheidene Vorstadtbäckerei vom Welser Bäckermeister Kammerstätter in der Schloßstraße.
Nachdem er aus einer sehr traditionsreichen Lungauer Bäckereifamilie stammt und seine Vorfahren bereits seit 1665 die Mesnerei der Wallfahrtskirche St. Leonhard ob Tamsweg (zuerst als Künstler Lederwasch dann als Bäcker - siehe dazu http://de.wikipedia.org/wiki/St._Leonhard_ob_Tamsweg) innehatten, brachte er viel Erfahrung mit. 
Bereits damals steht die Qualität im Vordergrund - und bereits damals sind Engagement, Innovation und Serviceorientierung die Eckpfeiler der Unternehmensphilosophie.


1950 ...

Josef Resch sen. in Backstube

... errichten Josef und Hertha Resch gemeinsam den Neubau in der Schloßstraße 15 in Wels. Die erste Baustufe der Bäckerei besteht aus einer kleinen Backstube und der Wohnung der Familie.


1968 ...

 

VW Kastenwagen Typ T1

... die Bäckerei Resch erhält als eines der ersten österreichischen Bäckereiunternehmen eine völlig moderne Mehlsiloanlage. Gleichzeitig wird als drittes Lieferfahrzeug ein VW Kastenwagen Typ T1 in Betrieb genommen.


1974 ...


Zeitungsbericht 50 Jahre Bäckerei Resch

... kommt es noch durch die Bestrebungen von Josef Resch sen. zur Errichtung der ersten Filiale am Kaiser-Josef-Platz in Wels. Das Verkaufsgeschäft am Kaiser-Josef-Platz erweist sich als ein wirklicher Glücksgriff. Der Filialverkauf nimmt ab diesem Zeitpunkt einen sehr wichtigen Stellenwert im Unternehmen ein.


1975 ...


Zeitungsbericht neue Filiale Bäckerei Resch

... - 1985. Es entstehen durch das Engagement der Familie Resch mehrere Verkaufsgeschäfte in OÖ. In Marchtrenk wird im Jahre 1975 ein Bäckerfachgeschäft mit kleinem Cafe eröffnet. Danach folgt 1976 in Wels die Filiale Stadtplatz und 1978 eine weitere in Wels-Gartenstadt. In Linz werden in den darauffolgenden Jahren am Hessenplatz und in Kleinmünchen moderne Fachgeschäfte errichtet.


1988 ...


Gösser Wirt Hans-Jörg Wanik mit dem ersten Resch&Frisch Verkäufer Franz Steiner... erfolgt die intensive Auseinandersetzung mit Tiefkühlgebäck, Kältetechnik, Ofentechnik usw. Das Ergebnis ist ein ausgeklügeltes System aus tiefgekühlten Backwaren, zu 80% fertiggebacken, einem Tiefkühlschrank sowie einem Backofen zum Fertigbacken. Der erste Kunde dieses Systems Resch&Frisch ist das Gösserbräu am Welser Kaiser-Joseph-Platz, wo diese Idee entstanden ist.


1990 ...


Werner Schaider
... Resch&Frisch wird zum Franchise-System. Bäckermeister Werner Schaider, von der Naturbäckerei Schaider aus Obervellach in Kärnten, entschied sich als erster Franchisepartner von Resch&Frisch zu werden. Somit startete ein noch nicht abschätzbares Erfolgskonzept.


1992 ...

 

Start Resch&Frisch in Deutschland

... Start von Resch&Frisch in Deutschland, mit einem Eigenvertrieb in München. Erster Franchisepartner in Deutschland war die Bäckerei Vielhaber im Sauerland, mehr als 700 km von Wels, OÖ entfernt.


1998 ...


Hauszustellung... startet Resch&Frisch mit der Hauszustellung tiefgekühlter Backwaren an Privathaushalte, um Endverbrauchern besten Service bieten zu können. Das Konzept erweist sich als erfolgreich.


2001 ...


Qualitätssicherung Genuss - mit Sicherheit!... startet das Qualitätssicherungssystem "Genuss - mit Sicherheit!" - eine Erfolgsgeschichte nimmt ihren Lauf.


2002 ...


Resch&Frisch Shuttle... wird die Resch&Frisch Logistics GmbH als Bindeglied zwischen Produktion und Vertrieb gegründet.


2006 ...


Josef Resch
... übernimmt Josef Resch von seinen Brüdern Paul und Peter Resch sowie der Mutter Hertha Resch als alleiniger Eigentümer und Geschäftsführer alle Firmenanteile.


2007 ...


Marke Resch&Frisch... wird aus dem regional gewachsenen Unternehmen, mittels Veränderung der Organisationsstruktur, eine divisional gegliederte Holdingorganisation mit 10 Töchterfirmen.


2008 ...


Resch&Frisch Organisation... weitere Umstrukturierungen erfolgen und Resch&Frisch übernimmt die Firmenanteile einiger regionaler Franchisenehmer in Deutschland und gliedert diese Einheit in seine Organisation ein.


2009 ...


Resch&Frisch wird mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet... wird Resch&Frisch mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet. Als erste österreichweit tätige Bäckerei erhält Resch&Frisch das AMA-Gütesiegel. Durch das Qualitätssicherungssystem "Genuss - mit Sicherheit!" erfüllt Resch&Frisch sogar mehr als die vorgeschriebenen Standards und sichert damit rund 400 landwirtschaftlichen Unternehmen ein Einkommen.


2010 ...


Baubeginn "Bonsai"... fällt der Startschuss für die geplante Produktions- und Lagererweiterung am Standort von Werk 2 in der Uhlandstraße in Wels, Oberösterreich.
Als Projektnamen wird die Bezeichnung "Bonsai" gewählt. Dies deshalb, weil der japanische Bonsai-Baum als Symbol für die Widerstandskraft und feste Verwurzelung steht.


2011 ...


Stimmung... erstmals in in der Firmengeschichte konnte ein Umsatz von über € 100 Mio. erzielt werden und mit der Marktdivision Back´s Zuhause ein zweiter Firmenbereich „exportfähig“ gemacht werden. Weiters konnte die erste Bauphase und Inbetriebnahme der zentralen Werkstätten, des Zentrallagers sowie der Linie 3 für die Herstellung von Rohteigpizzen und Snackprodukten erreicht werden. 


2012 ...


Der Bau "Bonsai" aus der Vogelperspektive... technisch und organisatorisch stellt sich Resch&Frisch auf weitere Herausforderungen und Wachstum ein. Dazu werden in etlichen Bereichen zusätzliche Mitarbeiter integriert und auch unsere Immobilien-Firma übernimmt zahlreiche Aufgaben. Das Bauprojekt „Bonsai“ geht stetig voran und bedarf es großer Anstrengungen, trotz der baulichen Einschränkungen ständig lieferbereit zu sein.


2013 ...

 

Logo

... zu Jahresbeginn übernimmt unser Unternehmen einen 75%igen Anteil des früheren Partnerunternehmens Flöckner in Salzburg. Der regional marktführende Betrieb besteht aus drei Unternehmen und beschäftigt rund 260 Mitarbeiter. Die Integration in unsere Organisation wird vorrangetrieben und erwarten wir dabei Synergien, die zum weiteren Auf- und Ausbau des seit 175 Jahren bestehenden Bäckerei&Konditorei-Unternehmens notwendig sind.

 

BonsaiIm Sommer endet die dreieinhalbjährige Bonsai-Bauzeit und die modernste Betriebsanlage Österreichs in unserer Branche ist fertiggestellt. Beigetragen haben dazu rund 200 zuliefernde Unternehmen, Planer sowie auch Behörden, bei denen wir uns herzlich für deren Mitwirkung und Leistungen bedanken.

 

 

Das neue Flöckner Logo

Eine große Umorganisation ist am Salzburger Markt im Gange: Nach den ursprünglichen Plänen hätte der Standort Grödig aufgewertet und die Produktion an der ehemaligen Flöckner-Zentrale aufgelassen werden sollen. Für den Ausbau ist dieses Areal aber zu klein. Daher wird in Salzburg-Gnigl eine kleine Backstube errichtet und der Großteil der Produktion nach Oberösterreich/Wels übersiedelt. Weiters wurde ein Relaunch des Flöckner-Logos durchgeführt.

Um diese Webseite sehen zu können, benötigen Sie das Adobe Flash Plugin.

Das Plugin kann über den folgenden Link kostenlos heruntergeladen werden:

Download Plugin